Datenbank unterstützt zielgerichtete Spendenbitte im Großspenden-Fundraising

Jüngst war ich zum Forum Sextant eingeladen wo ich Gedanken, Ideen, Impulse teilen und diskutieren durfte zum Thema «Major Donor Fundraising – Vom Post-it zur Datenbanklösung». Dabei befassten wir uns auch mit einem Vorschlag, der gang und gebe in den USA ist:

Aktive Abfrage durch die Datenbank

Angenommen, unsere Datenbank würde uns im Großspenden-Fundraising dahingehend unterstützen, dass sie uns nach dem Besuch bei einem Spender (nennen wir ihn heute mal Mike Müller) fragt: Haben Sie Mike Müller um eine Spende gebeten? Es gäbe dann nur zwei Antwortoptionen: Ja oder Nein. Mit Klick auf das eine oder andere wird ein Statement von uns verlangt, welches automatisch in der Kontakthistorie des Spenders hinterlegt und ggf. zur Information an die Vorgesetzte geschickt wird.

Klingt zu radikal?

Gönnen wir dem Gedanken einen Moment.

Im aktiven, strategischen Großspenden-Fundraising arbeiten wir uns durch die sieben Stufen des Major-Donor-Zyklus (Identifizieren, Qualifizieren, Strategie, Kultivierung, Spendenbitte, Dank, Stewardship) und verfolgen dabei stets das Ziel der Einnahmensteigerung. Die Stufen Qualifizieren und Kultivieren können allerdings besonders dazu verleiten, (zu) viel Zeit damit zu verbringen. Der nach vorne und zielgerichtete Schritt in Richtung Spendenbitte bleibt (zu) oft aus. Gründe hierfür sind schnell gefunden: Es fehlen noch wichtige Informationen, die Beziehung muss noch intensiviert werden, es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt.

Zielgerichteter arbeiten

Durch eine automatisierte Abfrage der Datenbank zum Stand der Beziehung wird es einfacher möglich sein, öfter an die Spendenbitte zu denken und sich nicht im Beziehung gestalten zu verlieren. Keine Frage: eine wertschätzende, sich gegenseitige unterstützende Beziehung ist essentiell im Großspenden-Fundraising. Doch die Erfahrung und unsere Einblicke in diverse Großspenden-Fundraising-Programme zeigen: mehr ist möglich! Weiterhin! Warum also nicht durch Technik darin unterstützen lassen?

Abfrage folgt Algorithmus

Die Abfrage, ob um eine Spende gebeten wurde, folgt einem definierten Algorithmus. Beispielsweise nach drei individuellen Kontakten (Telefon, Besuch, Projektinfo). Es wird dann gute Gründe geben, warum im vierten Schritt nicht um Unterstützung für das Projekt gebeten wurde. Diese gehören notiert und im besten Fall ein nächster Zeitpunkt definiert werden, wann (wieder) über das Projekt gesprochen werden soll. So verlieren wir seltener den Blick auf die Spendenbitte aus den Augen.

Was denken Sie?

Würden Sie es gut finden, wenn Ihre Datenbank Sie in dieser Hinsicht im Großspenden-Fundraising unterstützen würde?

Möchten Sie aktiv aufgefordert werden zu begründen, warum Sie (keine) Unterstützungsmöglichkeiten angeboten haben?

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung. Vielen Dank!

 

Übrigens:

Hier können Sie unser Whitepaper «Anforderungen an an Datenbank für das Großspenden-Fundraising» kostenlos bestellen.