Birgit Donath: Mein Erfolg

Wie würdest Du deinen Erfolg im Großspenden-Fundraising – im Zusammenhang mit der Weiterbildung – zusammenfassen?

  • „Ich finde es wunderbar, jetzt spezialisiert und ausschließlich für das Großspenden-Fundraising zuständig zu sein – dafür war die Weiterbildung übrigens unerlässlich.”
  • „Ich arbeite immer sehr Spender-zentriert
  • „Das strategische, aktive Vorgehen und die Systematik im Großspenden-Fundraising, die ich durch die Weiterbildung gelernt habe”

Birgit Donath ist seit 1. Juni 2015 zuständig für Major Donor Relations bei Aktion Deutschland Hilft. Zuvor war sie Leiterin Fundraising beim Diakonischen Werk Bonn und Region. Birgit Donath hat 2013 den Kurs 1 der Weiterbildung „Großspenden-Fundraiser/in” am Major Giving Institute absolviert. Im Interview spricht sie darüber, warum sie ihre Stelle gewechselt, was ihr die Weiterbildung dabei gebracht hat und weiterhin bringt.

birgit-donath-foto.1024x1024

Liebe Birgit, du hast dieses Jahr vom Diakonischen Werk Bonn und Region zur Aktion Deutschland Hilft gewechselt. Warum?

Beim Diakonischen Werk war ich zuständig für das gesamte Fundraising. Wir machten Mailings, Events, Großspenden-Fundraising, Bußgeldmarketing und vieles mehr. Ich habe von der Pike auf alles gemacht. Das war sehr spannend und hat Spaß gemacht. Gleichzeitig merkte ich, dass mir die individuelle Zusammenarbeit mit Unterstützerinnen besonderen Spaß machte. Ich spürte den Wunsch, mich auf dieses eine Thema zu konzentrieren. Da kam die Ausschreibung der Großspenden-Fundraising-Stelle bei der Aktion Deutschland Hilft und ich habe gedacht: das ist genau meine Stelle!

Du hast dich also von der Fundraising-Generalistin zur Fundraising-Spezialistin weiter entwickelt. Was macht die neue Stelle insbesondere für dich aus?

Es ist jetzt toll hier in einem professionellen Team zu arbeiten, mit anderen Fundraising-Profis.Ich finde es wunderbar, jetzt spezialisiert und ausschließlich für das Großspenden-Fundraising zuständig zu sein – dafür war die Weiterbildung übrigens unerlässlich. Natürlich bringt der neue Job jetzt auch Herausforderungen auf ganz anderer Ebene mit sich.

Wie und warum hat Aktion Deutschland Hilft denn eigentlich eine Stelle für das Großspenden-Fundraising geschaffen?

Das Fundraising wurde allgemein ausgebaut und es wurde schnell klar, dass es eine beachtliche Gruppe von Förderern gibt, die große Spenden geben oder geben könnten. Damit war auch klar, dass es jemanden braucht, der ausschliesslich mit diese Menschen zusammen arbeitet.

Gab es denn schon einen besonderen Erfolg im Großspenden-Fundraising, seit du dabei bist?

Oh ja! Gerade heute morgen haben wir eine Privatspende von 200.000 Euro erhalten – allerdings ohne mein Zutun. Ich darf jetzt im Kontakt mit dem Spender sein. Aber es gibt da auch einen Großspender, mit dem ich begann, eine Beziehung aufzubauen, in erster Linie per Telefon. Er wollte wissen, wo man sich in der Flüchtlingshilfe persönlich engagieren kann. Da ich immer sehr Spender-zentriert arbeite, wollte ich ihm seine Frage auch beantworten und fand den Ortsverband einer Partnerorganisation, wo er sich aktiv einbringen konnte. Klar, ich musste damit rechnen, dass seine zukünftigen Spenden dann direkt an die Mitglieds-Organisation gehen würden, aber dann wäre es eben so gekommen. Ich rief ihn an, er war sehr dankbar und glücklich, dass ich für ihn diese Infos hatte. Er berichtete mir nach einiger Zeit, dass er auch dem Ortsverband gespendet hat – und er spendet weiterhin immer wieder sehr großzügig an Aktion Deutschland Hilft, meistens dann, wenn ich ihn anrufe.

Du hast erwähnt, dass dich die Weiterbildung „Großspenden-Fundraiser/in” gut auf diesen Job vorbereitet hätte. Wie genau?

In erster Linie ist es das strategische, aktive Vorgehen und die Systematik im Großspenden-Fundraising, die ich durch die Weiterbildung gelernt habe. Der Major Donor Zyklus – die sieben Schritte im Großspenden-Fundraising – müssen immer wieder von vorne durchgegangen werden, allgemein und bei jedem einzelnen Spender, jeder einzelnen Spenderin. Das mache ich jetzt und es funktioniert richtig gut. Und ich hole immer wieder den Ordner mit den Unterlagen der Weiterbildung heraus, wenn ich ein bestimmtes Thema des Großspenden-Fundraisings noch einmal durcharbeiten oder mir Inspirationen holen möchte.

Das freut uns, vielen Dank für das Feedback! Gibt es sonst noch etwas, das sich durch das Major Giving Institute beziehungsweise durch die Weiterbildung für dich verändert hat?

Das Netzwerk von Großspenden-Fundraiserinnen und -Fundraisern ist enorm wichtig, gerade jetzt auch wieder. Eine aus unserer Gruppe bewirbt sich gerade auf eine Großspenden-Fundraising-Stelle, ich unterstütze sie dabei. Mit anderen diskutiere ich gerade die ewige Gehaltsfrage – jetzt besprechen wir insbesondere noch einmal die Unterschiede zwischen Männer- und Frauen-Gehältern im Bezug auf Großspenden-Fundraising-Stellen. Für mich war die Weiterbildung enorm wichtig, ich wollte am Ball bleiben, mich fortbilden und adäquat mit unseren Großspender/innen umgehen können. Auch wenn ich sogar einen Teil selber bezahlen musste – die Weiterbildung hat sich enorm für mich ausgezahlt.

Liebe Birgit, vielen Dank für diese Rückmeldungen und deine Offenheit. Alles Gute und weiterhin viel Erfolg für Deine Großspenden-Fundraising-Aktivitäten!