253.000 € von Matthias Brückmann an Klitschko-Foundation

Dieser Fall ging durch die Medien! Zunächst war es eine „Unternehmensspende“ der EWE AG – die allerdings bis zum Staatsanwalt gelangte. Grund: Der Vorstandsvorsitzende Matthias Brückmann hatte die Spende veranlasst, ohne vorab den Aufsichtsrat darüber zu informieren, wie es die internen Richtlinien vorgeben. In einem Statement hat sich Brückmann zu Wort gemeldet und verkündet, dass er die Spende nun privat zahlen wird.

Hier zur Presseerklärung der EWE AG.