20.000 € von anonym an eine alleinerziehende Mutter

Silvia Hirth arbeitet in einem Helmstedter Autohaus. Mit bedruckten Tassen wollte sie für eine alleinerziehende Mutter und ihre beiden 15-jährigen Söhne Spenden sammeln. Die Zwillinge leiden an Epilepsie, einer sitzt zudem im Rollstuhl. Am Ende sollte die Familie ein behindertengerechtes Auto bekommen. Durch den Aufruf zur Spende ist aber offenbar ein anonymer Wohltäter auf den Plan getreten. Mit großem Hut und Sonnenbrille – so berichtet es Hirth – sei er im Autohaus erschienen und habe Geld abgegeben. Insgesamt 20.000 Euro.

Lesen Sie hier den kompletten Artikel „Das kleine Wunder von Helmstedt“ auf ndr.de